Digitale Services

Busunternehmen von SignalStore und eShop überzeugt

Die digitalen Dienste von OMNIplus ON im Praxistest.

OMNIplus

OMNIplus hat mit dem OMNIplus ON Portal eine neue digitale Service-Welt für Omnibusse geschaffen. Gegliedert in vier Servicebereiche werden unterschiedliche digitale Dienste angeboten. Das Ziel: Busunternehmen sollen damit ihr Geschäft einfacher und vor allem auch effizienter betreiben können. Aber wie nutzen Kunden das Portal in der Praxis? Zwei Kunden der ersten Stunde berichten aus erster Hand.

Fahrzeugdatenschnittstellen aus dem SignalStore
"Vor zwei Jahren hatten wir den ersten Kontakt mit dem OMNIplus ON Team von Daimler Buses. Seitdem arbeiten wir mit Hochdruck an der Integration von OMNIplus ON in unsere Betriebs- und Werkstattmanagement-Software," sagt Jens Lottmann. Dieser ist beim Stadtverkehr Lübeck als Abteilungsleiter für Elektromobilität und betriebliche Systeme verantwortlich. Mit der Schnittstelle aus dem OMNIplus ON SignalStore können eine Vielzahl von Fahrzeugdaten aus dem Bus über die Daimler Cloud in die eigenen Betriebs- und Managementsysteme übertragen werden.

Im Fokus bei der Datennutzung: der eCitaro
"Die Daten sind vor allem für unsere sechs neuen eCitaro von großer Bedeutung. Wir nutzen zwar derzeit nur eine begrenzte Anzahl aus der Menge von Daten, aber die Nutzung wird sukzessive ausgebaut," so Lottmann. Unterstützt wird der SV Lübeck dabei vom Software-Partner COS GmbH, mit der Lottmann seit langem erfolgreich zusammenarbeitet. "Gerade bei der Reichweite haben wir den Ehrgeiz, jeden Kilometer herauszukitzeln, der möglich ist," so Lottmann. Den Erfolg bescheinigt sogar ein Forscherteam der Unis Lübeck und Kiel. Beim Projekt DOING eBus wird untersucht, wie die Ladeinfrastruktur für einen optimalen Betrieb aussehen sollte. Erstes Feedback der Forscher: die Datenqualität aus Lübeck sei hervorragend.

Wertvolle Daten auch für moderne Dieselbusse
Natürlich werden die gewonnenen Erkenntnisse auch auf die hochmoderne Verbrenner-Flotte übertragen. Lottmann: "Die neuen Euro VI-Motoren sind ja fast genauso komplex in ihrer Abgastechnik wie ein Hybrid- oder Elektrobus. Da freuen wir uns über alle zusätzlichen Daten für die betriebliche Auswertung." Das so möglich gewordene, digitale Management hat das Team um Digitalexperte Lottmann derart überzeugt, dass nun auch ein übergreifendes, internes Datawarehouse konzipiert werden soll. Ziel ist, die riesigen Datenmengen möglichst effizient zu verwalten.

Und noch ein Angebot des ON Portals begeistert Lottmann: "Die vom Fördergeber der Elektrobusse geforderten Minimaldatensets als laufende Berichte wären ohne das Portal nur mit großem Aufwand zu erstellen. Diese werden in dieser ausführlichen Form nur von Daimler Buses angeboten." Und so zeigt sich die Elektromobilität wieder einmal als Beschleuniger der Digitalisierung – auch im Busverkehr.

Ersatzteile und Services online bestellen
Ein weiterer, wesentlicher Baustein von OMNIplus ON ist der digitale OMNIplus eShop. Über diesen lassen sich alle Ersatzteile für Omnibusse von Mercedes-Benz und Setra online bestellen. Schon die Suche nach dem richtigen Ersatzteil ist im eShop optimiert. Ist die Flotte im System hinterlegt, werden dort automatisch die passenden Teile für jedes Fahrzeug angezeigt. Ein Klick genügt, und man weiß auch, ob die gewünschten Teile beim Servicestützpunkt vorrätig sind. Das Angebot wird sukzessive ausgebaut. Mittelfristig sollen auch 3D-Druckaufträge für Kleinteile oder gar Serviceverträge über den OMNIplus eShop buchbar sein.

Der e-Shop als agiles Entwicklungsprojekt
Das Projekt eShop startete 2017 und begann mit einer Studie der Uni Ulm und Hochschule Neu-Ulm. "Es war von Anfang an eine schöne Herausforderung, dabei als Unternehmen mitzuwirken," sagt Michael Weiprecht (49). Dieser leitet die siebenköpfige Werkstattcrew beim Böblinger Traditionsunternehmen Pflieger, das mit rund 100 Bussen hauptsächlich im Stadtverkehr tätig ist. Weiprecht zeigt auch privat für alles Digitale großes Interesse und hat die Digitalisierung bei Pflieger seit 2013 maßgeblich vorangetrieben.

Mitte 2019 war es dann soweit: Der neue Shop wurde noch vor dem offiziellen Launch im Böblinger Unternehmen scharfgeschaltet. "Das lief alles sehr gut und fast reibungslos. Vor allem dank des Daimler Buses Teams, das hier permanent vor Ort war. Die Kollegen kümmerten sich persönlich um jeden kleinen Bug, den wir bei der praktischen Arbeit mit dem System gefunden haben."

Von allen digitalen Endgeräten aus nutzbar
Die größten Vorteile des neuen eShops sind für Weiprecht Transparenz, Schnelligkeit und Übersichtlichkeit: "Die Startseite ist deutlich aufgeräumter und ich sehe sofort alles Wichtige auf einen Blick, was ich brauche, ohne mich lange durchzuklicken, sei es die Verfügbarkeit oder was ganz wichtig ist, meinen eigenen Preis." Nutzer können auf den e-Shop auch von allen mobilen Endgeräten aus zugreifen. Weiprecht: "Ich kann also auch mit dem Tablet-PC direkt ins Lager gehen, um dort schnell eine Verfügbarkeit zu checken."

Ideen für weitere Optimierungen hat der Werkstattmeister zuhauf. "Ich könnte mir sehr gut individuell konfigurierbare Warenkörbe für häufig anfallende Reparaturen vorstellen, die ich selbst im System anlegen kann." Unterstützung findet er mit seinen Ideen bei den Digitalexperten von OMNIplus ON. Man darf gespannt sein, welche weiteren Entwicklungsstufen der neue eShop mit engagierten Anwendern wie Michael Weiprecht in naher Zukunft noch erfahren wird.